Zottelstedt, St. Vitus

   
   

   
   

   
   
2. Empore Westseite
1776 Wilhelm Christoph Trebs (Weimar), Abbau der Orgel wegen Bauarbeiten. Johann Christian Dinger (Großbrembach),
nachfolgender Wiederaufbau
1802 Ludwig Wilhelm Hähner[t] (Arnstadt), Überholung
1816 Stimmen (im Innern verzeichnet)
1852/ 54 Wilhelm Heerwagen (Klosterhäßler), Reparaturen/ Dispositionsänderungen/ neue Pedalklaviatur
1937 Gerhard Kirchner (Weimar), Umdisponierung
1994 Holzwurmbehandlung (1); Pflanzen-und Ernährungsschutz Halle/S.
2006 Oliver Lang, Holzwurmbehandlung (2)

2 Manuale: C– d3 (C und Cis angehängt)
Pedal: C– f1 (C und Cis angehängt)
18 Zug-Register (zweireihig/ weiße Porzellanplättchen/ Goldrand/ schwarze Schrift). Membranladen/ 1 Oberwerks- (Terzteilung)/ 2 Hauptwerks- (Terzteilung)/ 1 Pedalschleiflade (C- und Cis-Teilung)
mechanische Ton- und Registertraktur. 445 Hz bei 12° C; ½ Ton tiefer
Kaum spielbar

Quellen:
Informationen Daniel Vogt; Informationen Herr Wehsener
Kostenvoranschlag Rösel & Hercher; Orgelbericht Klaus Rilke
Orgelkarte Musikabteilung Ev. Kirche
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02
   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
Die Disposition:  
Hauptwerk: (C-d3)
Principal 8
Hohlflöte 8
Bordun 16
Octave 4
Blockflöte 4 (H) (1937)
Octave 2
Oboe 8 (H) (1937)
Mixtur 4f 2’
Oberwerk: (C-d3)
Geigenprincipal 8
Bordun 8
Salicional 8
Principal 4
Quinte 2 2/3 (1937)
Spitzflöte 2 (1937)

 
Pedal: (C-f1)
Principalbass 16
Subbass 16
Octavenbass 8
Choralbass 4 (1937)


Manual- und Pedalkoppel
1 Registerzug ohne Beschriftung/ 1 stillgelegt
   
   

Home
Zurück