Mannheim, Heilig Geist Kirche

   
   

   
   

   
   

   
   

   
   

   

Fotos: Wim Verburg © 2009

   
Die Disposition der Göckel-Orgel: (1990)  
I. Hauptwerk: (C-a3)
Bourdon 16
Principal 8
Bourdon 8
Flûte harmonique 8
Viole de Gambe 8
Octave 4
Flöte 4
Quinte 2 2/3
Octave 2
Mixtur 4f  1 1/3
Cornet 5f
Trompette 8
II. Positiv: (Schwellbar, C-a3)
Principal 8
Bourdon 8
Salicional 8
Octave 4
Rohrflöte 4
Doublette 2
Larigot 1 1/3
Mixtur 3f   1'
Sesqualtera 2f
Cromorne 8
Tremulant
III. Schwellwerk: (C-a3)
Bourdon 16
Flûte traversière 8
Bourdon 8
Gambe 8
Voix céleste 8
Flûte octaviante 4
Nazard 2 2/3
Octavin 2
Tierce 1 3/5
Trompette harm. 8
Basson-Hautbois 8
Voix humaine 8
Clairon harmonique 4
Tremulant
Pedal: (C-g1)
Flûte 32 (C-H akustisch)
Principal 16
Flûte 16
Octave 8
Flûte 8
Octave 4
Mixtur 4f 2 2/3
Bombarde 16
Trompette 8

Koppeln und Spielhilfen:
I+II, I+III, II+III, P+I, P+II
P+III; Setzer
Barkerhebel für Manual III
Hierunter können Sie klicken um die Tonaufnahme zu hören:

Wim Verburg spielt aus eigenem Werk: Choralvorspiel, Choral und Variationen über ein alt-Französisches Lied.
WV spielt Romantisch von S. Karg-Elert
WV spielt Choralvorspiel über Psalm 72
WV spielt Choralvorspiel Liebster Jesu von S. Karg-Elert
   
   

Home 
Zurück