Tiefurt, St. Christoforus

   
   

   
   

   
   
Fotos: © Viola-Bianka Kießling
   
1. Empore/ Westseite
1908/ 09 Emil Heerwagen (Weimar), 10 von 15 vorgesehen Stimmen. Umsetzung von 2. auf 1. Empore
1909 Fertigstellung durch Friedrich Wilhelm Böttcher (Weimar), Vollendung des Orgelbaus (letzte Stimmen)
1991 Norbert Sperschneider (Weimar), Instandsetzungsreparaturen
2000 Norbert Sperschneider (Weimar), Instandsetzungsreparaturen

16 Wipp – Register (einreihig über 2. Manual)
3 pneumatische Kegelladen/ Röhrenpneumatik. 436 Hz bei 7°C
Tonverzögerungen bei 1/16 Sekunde

Quellen:
Informationen Gert Homann
Orgelbericht Klaus Rilke
Orgelgutachten Gottfried Preller
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02
   
Die Disposition:  
I. Hauptwerk: (C-f3)
Bordun 16
Prinzipal 8
Flöte 8
Oktava 4
Gemshorn 4
Quinte 2 2/3
Nachthorn 2
Terz 1 3/5
Mixtur (ohne Pfeifen)
II. Oberwerk: (C-f3)
Gedackt 8
Aeoline 8
Flöte 4
Prinzipal 2
Quinte 1 1/3
Pedal: (C-d1)
Subbaß 16
Oktavbaß 8
Choralbaß 4



Manualkoppel II/ I
Pedalkoppeln I/ P; II/ P
Freie Kombinationen: Forte/ Auslöser
   
   

Home
Terug naar vorige pagina / to last page / Zurück