Troistedt, St. Jakob

   
   

   
   

   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
2. Westempore
Die Disposition in 1734: Principal 4’; Groß Gedackt 8’; Quintatön 8’; Klein Gedackt 4’; Quinta 3’; Octava 2’; Sesquialtera; Mixtur 3fach; Octavenbaß 8’; Subbaß 16’; Posaunenbaß 16’; Cymbel; Tremulant
1820 Brand und Verlust der Orgel
24.06.1823 Johann Christian Adam Gerhard (Dorndorf), nahezu original erhaltene Orgel
1970 Günter Bahr (Weimar), Reparaturen
1994-98 Norbert Sperschneider (Weimar), Restaurierung

18 Register (schwarze, gedrechselte Manubrien/ weiße Porzellanplättchen/ schwarze Schrift – keine Zuordnung zu den Werken)
mechanische Tonkanzellenschleifladen; mechanische Traktur

Quellen:
Haupt, Hartmut: Orgeln in Nord- und Westthüringen; Arbeitsheft des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege; Ausbildung + Wissen GmbH, Bad Homburg und Leipzig 1998
Orgelkalender 1996
Schreiben Gemeindekirchenrat Troistedt
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02
   
Die Disposition:  
Hauptwerk: (C-f3)
Principal 8
Flauto major 8
Gedackt 8
Viola da gamba 8
Octave 4
Kleingedackt 4
Quinte 3
Octave 2
Mixtur 4fach 1 1/3
Oberwerk: (C-f3)
Flauto traverso 8
Lieblich Gedackt 8
Principal 4
Spitzflöte 4
Waldflöte 2
Cornett 3f ab c
Pedal: (C-d1)
Subbass 16
Principalbass 8
Posaune 16

Manualschiebekoppel; Pedalkoppel
Glockenaccord
   
   

Home
Terug naar vorige pagina / to last page / Zurück