Nohra, St. Peter

   
   

   
   


Fotos: © Viola-Bianka Kießling
1. Empore Westseite
1794/ 95 Johann Georg Kummer (Erfurt) „Orgelbaumeister Kummer
hat eine neue Orgel geliefert…“ (Pfarrer Christian Gottlieb Knobloch – 8.12.1794)
1817 unbekannt; Friedrich Sorge (Sponsor), Umdisponierung/ teilweise Neubau
1835 Alexander Wilhelm Gottschalg (Hoforganist Weimar) Gutachten
1860 Adalbert Foertsch (Blankenhain), Reparatur
1892 Karl Hickmann (Dachwig), Reparatur nach großem Blitzschaden
1926 Hans Helfenbein (Gotha), Einbau Lieblich Gedackt 8’; Salicional (?) und Traversflöte 4'
1995/ 06 Rösel & Hercher (Saalfeld), Generalsanierung, Prospektpfeifen neu

20 Zug-Register (gedrechselte Holz - Manubrien/ schwarz gestrichen/ weiße Porzellanplättchen/ schwarze Schrift)
mechanische Ton- und Registertraktur
6 Fundamentbrett-Schleif-Laden C und Cis; 435 Hz bei 8°C - (1 Ton höher)

Quellen:
Apoldaer Heimatglocken; September 1927
Brief an Ministerium Augustano Confestionis in Erfurt, mit der Bitte um Freigabe finanzieller Mittel zu Bezahlung des Orgelbauers; Archiv des Ev. Ministeriums in Erfurt
Kostenvoranschlag Rösel & Hercher
Orgelgutachten Klaus Rilke
Orgelmaterial der Kirchgemeinde
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02
   
Die Disposition:  
Hauptwerk: (C-d3)
Principal 8
Hohlflöte 8
Gambe 8
Quintatön 8
Principal 4
Flöte 4
Quinte 2 2/3
Octave 2
Mixtur 3f
Oberwerk: (C-d3)
Gedact 8
Unamaris 8
Principal 4
Nachthorn 4
Flauto traverse 4
Octave 2
Cornett 3f
Pedal: (C-d1)
Subbass 16
Violon 16
Octavbass 8
Posaune 16
Vacat

Manual- und Pedalkoppel (I/ P)
Calcantenwecker
   
   

Home 
Zurück