Sulzbach, St. Petrus

   
   

   
   

   
   
Fotos: © Viola-Bianka Kießling

2. Westempore
1742 Johann Heinrich Schärff (Pößneck)
17 Register
1863/ 67 Adalbert Förtsch (Blankenhain)
„… gute Arbeit und gutes Material, einfache praktische Anlage des Mechanismus und vor Allem ächt kirchliche, weiche und dabei volle Intonation, präcise und elastische Spielart,…“ (A.W. Gottschalg zitiert Töpfer)
1867 Orgelabnahme durch Johann Gottlob Töpfer
1950 Gerhard Kirchner (Weimar), neobarocke Umdisponierung
2004 Norbert Sperschneider (Weimar), Reparatur
16 Zug – Register (schwarze Manubrien/ weiße Porzellanplättchen/ Goldrand/ schwarze Schrift)
mechanische Ton- und Registertraktur

Quellen:
Information Ingo Reimann; Orgelkarte Musikabteilung Ev. Kirche
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02
Tacke, Hans-Christian :Johann Gottlob Töpfer, Kassel 2002
URANIA, Musikzeitschrift für Orgel- und Harmoniumsspiel, Erfurt 1844-1911; Urania (24) 1867; im Besitz der „Universitäts- und Landsbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle/S.“
   
Die Disposition:  
Hauptwerk: (C-f3)
Bordun 16
Principal 8
Gedact 8
Salizional 8
Octave 4
Hohlflöte 4
Octave 2
Mixtur 4f
Oberwerk: (C-f3)
Geigenprincipal 8
Lieblich Gedact 8
Geigenprincipal 4
Flauto dolce 2

Manual- und Pedalkoppel
 
Pedal: (C-d1)
Subbass 16
Quintatönbass 16
Principalbass 8 (1950 statt
Octavbass 8)
Gedactbass 8
HW:
Gamba 8 (1950 entfernt)
Hohlflöte 8 (1950 entfernt)
OW:
Flauto dolce 4 (1950 entfernt)
   
   

Home
Terug naar vorige pagina / to last page / Zurück