Aldenhoven, St. Martin

   
   

Emporen-Orgel – Teil der Hauptorgelanlage (10 Register)

   
Fotos: Aart de Kort

Die Hauptorgel (38 Register) ist an der Rückwand des Hochchores angebracht; die Emporenorgel verfügt über weitere 10 Register, so daß die gesamte Orgelanlage über 48 klingende Register verfügt.
Diese werden über einen elektrischen Spieltisch mit drei Manualen und Pedal im Hochchor angesteuert; über einen zweiten Spieltisch im Altarraum sind nur Hauptwerk, Positiv und Pedal der Hauptorgel spielbar.
Die Disposition:
Hauptorgel im Hochchor (38 Register)  
   
II. Hauptwerk (C-g3, 75 mm WS)
Gedacktpommer 16
Prinzipal 8
Gemshorn 8
Lieblich Gedackt 8
Octave 4
Spitzflöte 4
Nasard 2 2/3
Hohlflöte 2
Rauschpfeife 2f.
Mixtur 4-6f.
Trompete 8
I. Positiv (C-g3, 70 mm WS)
Rohrflöte 8
Salicional 8 (Prospekt)
Prinzipal 4 (Prospekt)
Blockflöte 4
Schwegel 2
Sifflöte 1 1/3
Sesquialter 2f.
Scharff 4-5f.
Krummhorn 8
III. Emporenorgel (C-g3, 60 mm)
Quintade 16
Prinzipal 8 (C-fis2 Prospekt)
Grobgedackt 8
Metallflöte 4
Superoctav 2
Acuta 4f.
Franz. Trompete 8
Schalmey 4
IV. Schwellwerk (C-g3, 70 mm)
Hohlflöte 8
Quintadena 8
Venezianerflöte 4
Waldflöte 2
Terz 1 3/5
Octav 1
Rankett 16
Kopftrompete 8
Tremulant
   
Pedal Hauptorgel (C-f1, 90 bzw. 70 mm WS)
Prinzipalbass 16 (C-H Prospekt)
Subbass 16
Gedacktpommer 16
Octavbass 8 (Prospekt)
Gedacktbass 8
Choralbass 4
Bassflöte 4
Nachthorn 2
Hintersatz 4f.
Posaune 16
Pedal Emporenorgel (C-f1, 75 mm WS)
Untersatz 16
Octav 8 (Prospekt)
Koppeln und Spielhilfen:
II+I, II+III, II+IV, I+III
I+IV, III+IV, P+I, P+II,
P+III, P+IV
Handregister, 2 Freie Kombinationen, davon eine geteilt schaltbar. Zweite Pedalkombination.
Absteller für 16’-Labialstimmen auf II und III und alle Zungen.
Walze
   
   

Home
Zurück