Auerstedt, St. Vitus

   
   

   
   

   
   
Fotos: © Viola Bianka-Kießling


1817/ 18 Matthias Vogler (Naumburg)
„…zum Gedenken an das dritte Säcularfest der Reformation…“
vorletzte bekannte Orgel Voglers

1967 aus Döbris (Zeitz) gekauft (Ort musste der Braunkohle weichen)
(Ostempore über Altar)

1995 Norbert Sperschneider (Weimar)
Auslagerung wegen Bauarbeiten und Schwammbefall

2003/ 07 Dirk Schönefeld (Stadtilm)
Restaurierung.
Die Disposition:
   
Manual: (C-d3)
Prinzipal 8
Gedackt 8
Flöte 8
Gambe 8 (fehlt)
Prinzipal 4
Gedackt 4
Quinte 2 2/3
Cornett 4f
Mixtur 3f
Trompete 8 (fehlt)
Pedal: (C-c1)
Subbaß 16
Octavbaß 8
Flötenbaß 4
13 Zug - Register (schwarze Manubrien/ weißes Papier/ schwarze Beschriftung)
Manual - Schleiflade in Terzteilung. Pedallade in C- und Cis-Teilung
mechanische Ton- und Registertraktur
435 Hz bei 8°C (1 Ton höher)

Information Dr. Dubslaff, Markus Mahling, Schönefeld
Internetseite von Hr. Hofmann zu Döbris
Kostenvoranschlag N. Sperschneider
Orgelbericht Klaus Rilke
Werkverzeichnis Matthias Vogler
   
   

Home
Zurück