Barchfeld, St. Stephan und Cyriakus

   
   

   

Foto: © Viola Bianka-Kießling

   
1.Empore/ Orgelempore
1693 Kauf eines Positivs
1716 neue Orgel gekauft aus Rippersroda; 6 Register; Tremulant; Cymbel; Bass
1802 Ludwig Wilhelm Hähner (Arnstadt), Reparatur
1805 Rautenhaus (Gotha), Reparatur
1854 Karl August Witzmann (Stadtilm), Reparatur
1914 Johann Strebel (Nürnberg), Orgelabnahme Orgelrevisor Köhler
(Saalfeld)
1937 Gerhard Kirchner (Weimar), Generalreinigung
Einbau Flauto amabile in I.M. und Oktave 4`’ in II. M.

Die Disposition:
Feste Kombinationen: mezzoforte/ forte/ Auslöser als Druckknöpfe
Calcantenwecker (funktionstüchtig)
pneumatische Kegellade
pneumatische Ton- und Registertraktur
870 Schwingungen pro Sekunde = a1
Bälge - kein elektrisches Gebläse
9 Kipp - Register (farbige Porzellanplättchen/ schwarze Schrift)

Info:
Hoßfeld, Fr., Geschichte des Dorfes Barchfeld a.d. Ilm, Handruck Kranichfeld 1910
Orgelbauvertrag Johannes Strebel
I. Manual (C-g3, weiß)
Prinzipal 8
Flöte 8
Viola di Gamba 8
Oktave 4 (heute: Flauto amabile 4)
Rauschquinte 2fach 2 2/3
II. Manual (C-g3, blau)
Lieblich Gedackt 8
Salicional 8
Flauto amabile 4 (heute: Oktave 4)
Pedal: (C-d1, rosa)
Subbass 16


Manualkoppel
2 Pedalkoppeln
   
   

Home
Zurück