Bechstedtstraß, St. Bonifatius

   
   

   
   

   

Fotos: © Viola Bianka-Kießling

   
1. Westempore
1876/ 77 Karl August Witzmann (Kleinrudestedt), fast letztes Werk der Firma
1877 Abnahme durch Hoforganist Alexander Wilhelm Gottschalg (Weimar) Orgelempore: „Lasset die musicam hören“
1961 Hartmut Schüßler (Gehren), Generalreinigung
1961 Vorschlag Kantor Malsch, große Teile der Orgel zu verkaufen!
NICHT UMGESETZT WORDEN!
1990/ 93 Norbert Sperschneider (Weimar), Generalinstandsetzung
1995 Felsberg (Schweiz), Jean-Marie Tricoteaux
Zungenregister (Posaunenbass 16’) überarbeitet

25 Zug-Register (zweireihig/ gedrechselte Manubrien mit weißen Porzellanplättchen und schwarzer Schrift)
Die Disposition:
Schleifladen
mechanische Ton- und Registertraktur

Quellen:
CD Orgelmuseum Bechstedtstraß
Flyer der Kirchgemeinde
Haupt, Hartmut: Orgeln in Nord- und Westthüringen; Arbeitsheft des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege; Ausbildung + Wissen GmbH, Bad Homburg und Leipzig 1998
Orgelkalender 1996
Orgelmaterial der Kirchgemeinde
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02

 
Hauptwerk: (C-f3)
Bordun 16
Principal 8
Hohlflöte 8
Gamba 8
Gedackt 8
Flöte 4
Hohlquinte 3
Octave 4
Octave 2
Mixtur 5f 2’
Oberwerk: (C-f3)
Geigenprincipal 8
Lieblich Gedackt 8
Harmonica 8
Salicional 8
Principal 4
Flöte amabile 4
Gemshorn 4
Trompete 8 (fehlt, dafür Oboe 8)
Pedal: (C-d1)
Violonbass 16
Subbass 16
Principalbass 8
Octavbass 8
Gedacktbass 8
Violonbass 8
Posaunbass 16
   
   

Home
Zurück