Berlstedt, St. Crucis

   
   

   
   
Fotos: © Viola Bianka-Kießling


2. Westempore
1669 unbekannt
1813 Rettung vor den französischen Truppen durch Johann Bernhard Voigt (Freigutsbesitzer)
1846 Reparatur und Vergoldung
1876 Hermann Kopp (Stadtbürgel)
Reparatur und Umdisponierung
Orgelabnahme durch Hoforganist A.W. Gottschalg (Weimar)
1917 Ausbau der Zinnpfeifen im Prospekt
1924 Hugo Schramm (Bürgel)
Reparatur
2005/06 Oliver Lang (Ollendorf)
Orgel in Arbeit für vorübergehende Teilnutzung
13 Register gerichtet

Die Disposition:
   
Hauptwerk: (C-d3)
Bourdun 16
Prinzipal 8
Gedackt 8 (defekt)
Hohlflöte 8 (defekt)
Viola da Gamba 8 (defekt)
Geigenprinzipal 8
Oktave 4
Gedackt 4 (defekt)
Quintflöte 2 2/3 (defekt)
Oktave 2
Cornett 3f (defekt)
Mixtur 4f (defekt)
Oberwerk: (C-d3)
Flauto traverso 8 (defekt)
Viola d’amour 8
Harmonica 8
Lieblich Gedackt 8
Salicional 8
Principal 4
Flauto amabile 4 (defekt)
Flöte allemande 4 (defekt)
Waldflöte 2
Vacat
Pedal: (C-d1)
Violon 16 (defekt)
Subbass 16
Principalbass 8
Hohlflötenbass 8 (defekt)
Posaune 16 (defekt)


Manualkoppel
Pedalkoppel
   
2 Manuale: C-d3 (C und Cis angehangen); Pedal: C-d1 (C und Cis angehangen)
26 Zug - Register (schwarze Manubrien/ weiße Porzellanplättchen/ schwarze Schrift - ohne
Zuordnung zu den einzelnen Werken)
Klingel (defekt)
Schleiflade
mechanische Ton- und Registertraktur

Chronik der Kirchgemeinde Berlstedt
Orgelkarte Musikabteilung Ev. Kirche
   
   

Home
Zurück