Gaberndorf, St. Albanus

   
   

   
   

 
 

   
   
1. Westempore
1672 Johann Georg Osan (Ringleben), Positiv mit 8 Registern
1762 Wilhelm Christoph Trebs (Weimar)
Umsetzung der Orgel auf 1. Empore
Einbau von Trompete und Flöte 4’ sowie Pedalkoppel
1788 Joh. Georg Görbing (Bad Berka), Reparaturen
1917 Friedrich Wilhelm Böttcher (Weimar), Ablieferung der Prospektpfeifen
1962/ 64 Gerhard Kirchner (Weimar), Abbau wegen Baumaßnahmen der Kirche. Orgel ging während Sanierungsarbeiten verloren
1967 Alexander Schuke (Potsdam)
1995 Übergabe des Positivs der Klassik Stiftung Weimar an die Kirchgemeinde Gaberndorf. Die Disposition:

Manual: (C-g3)
Holzgedackt 8
Rohrflöte 4
Principal 2
Quinte 1 1/3
Sifflöte 1
Scharff 3-4f
Pedal (C-d1, angehängt)

6 Zug – Register (helles, braunes Holz/ weiße Plasttäfelchen/ schwarze Ätzschrift)
   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
mechanische Ton- und Registertraktur

Quellen:
Akten des Gemeindevorstandes der Großherzoglichen Haupt- und Residenzstadt Weimar betreffend:
Beschlagnahme von Orgelpfeigen aus Zinn 1917-1919, Stadtarchiv Weimar
Informationen Bernd Mende
Kirchchronik der Gemeinde Gaberndorf
   
   

Home
Zurück