Hetschburg, ehem. St. Martinkirche

   
   
Foto: © Viola-Bianka Kießling

2. Empore Westseite
1779 Joh. Friedrich Hartung (Schloßvippach)
(Glockenakkorde in C und G; Stimmung: 465 Hz)
1854 Carl L. Ludolff (Klettbach), Reparaturen
1905/ 06 August Müller (Bad Berka), Ab – und Umbau sowie Tieferstimmen (Einbau von Geigenprinzipal für Gedackt 4’, Einbau Flöte 8’; Veränderung Quinte 1 ½’ in 2 ⅔’, Ausbau Glockenakkorde und Mixtur)
1938 Gerhard Kirchner (Weimar), Reparatur/ Reinigung
2005/ 06 Gerd-Christian Bochmann (Kohren Salis), Auslagerung und Generalsanierung
2007/ 08 Einbau geplant, (Entfernung Geigenprinzipal, Wiedereinbau Mixtur); 3.11.2007 Wiederweihe

9 Zug - Register (schwarzes Holz/ weiße Porzellanplättchen/ Goldrand/ schwarze Schrift)
mechanische Ton- und Registertraktur
2 gespundene Schleifladen in Terzteilung (Manual)/ C-Cis-Teilung im Pedal.   440 Hz

Quellen:
Information Kathrin-Anja Krauße
Orgelbauvertrag mit A. Müller
Orgelbericht Klaus Rilke
   
 

 
   
  Die Disposition:
Manual: (C-d3)
Flauto 8
Gedact 8
Principal 4
Flauto dolce 4
Octava 2
Quinta 1 1/3
Mixtur 3f 1 1/3
Pedal: (C-c1)
Subbass 16
Octavbass 8
Pedalkoppel


Tremulant
   

Home
Zurück