Hohenfelden, ehem. St. Burkhard

   
   

   
   

   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
2. Westempore
1. August 1819 Saalfelder (Stadtilm)
1833 Abnahme durch Johann Gottlob Töpfer, „schwaches Werk“
1851/ 55 Fam. Holland (Schmiedefeld), Generalreparatur
1932 Gerhard Kirchner (Weimar) [Walcker & Cie], Erweiterungsarbeiten/ Prospektpfeifen ersetzt; Umhängen der Traktur
1946 Lothar Heinze (Stadtilm), Durchsicht
1999 -06 Karl-Heinz Schönefeld (Stadtilm), 12 Register gerichtet (02)

22 Zug - Register (zweireihig/ große, schwarze, gedrechselte Manubrien/ kleine weiße und rosa Porzellanplättchen/ Goldrand/ schwarze Schrift)
Die Disposition:
Hauptwerk (C-f3, weiß)
Bordun 16
Quintatön 16 (02)
Principal 8 (02)
Hohlflöte 8 (02)
Gamba 8 (02)
Gedeckt 8 (02)
Octave 4 (02)
Gedackt 4
Quinte 2 2/3
Octave 2
Mixtur 4fach 2’
Oberwerk (C-f3, rosa)
Bordun 8 (02)
Traversflöte 8 (02)
Salicional 8 (02)
Principal 4 (02)
Flöte 4 (02)
Gedeckt 4 (02)
Cornett 3f 4’
Pedal: (C-c1)
Subbass 16
Violonbass 16
Octavbass 8
Posaune 16


4 Vacat links
7 Vacat rechts
Calcant
Manual- und 2 Pedalkoppeln

mechanische Ton- und Registertraktur
5 Windladen in C und Cis geteilt/ mechanische Schleifladen
446 Hz bei 19°C
 
   
Quellen:
Abnahme erster Bauabschnitt 2002 Klaus Rilke
Kostenvoranschlag Rösel & Hercher
Kostenvoranschlag Schönefeld
Orgelbeschreibung Norbert Sperschneider
Orgelflyer Kirchegmeinde Hohenfelden
Orgelgutachten Gottfried Preller
Orgelgutachten Klaus Rilke
Orgelkalender 1996
Orgelmaterial der Kirchgemeinde Hohenfelden
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02
   
   

Home
Zurück