Kleinromstedt, Kirche

   
   

   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
1. Empore Westseite
1826 Orgel vorhanden (reparaturbedürftig), (wahrscheinlich 2. Hälfte 18. Jh.)
zw. 1833/ 75 (?) Schilling (Weida) (Vermutung), neugotischer Prospekt
1838 Schilling (Weida/ Oppurg), Reparatur
1842 Kostenvoranschlag Poppe, Gutachten Joh. Gottl. Töpfer
1885 Bewilligung eines Orgelneubaus
1954 Gerhard Kirchner (Weimar), Reparatur
1975 Gebläse- und Motoreinbau
1983 Norbert Sperschneider (Weimar), Reparatur
2006 Schönefeld (Stadtilm)
Generalreparatur begonnen. Neuer Motor von August Laukhuff (Weikersheim), Traktur Messingdrähte erneuert 1. M spielbar
Manualklaviatur gereinigt; Oberwerk noch nicht spielbar

13 Zug – Register (zweireihig/ gedrechseltes, schwarzes
Holz, weiße Porzellanplättchen / schwarze Schrift)
mechanische Ton- und Registertraktur
3 Laden (Terzteilung)/ Schleifladen
439 Hz bei 8°C

Quellen:
Festschrift Kirche 2001
Informationen Ingo Reimann
Kostenvoranschlag Schönefeld
Kostenvoranschlag Thomas Wolf
Orgelbericht der Kirchgemeinde Kleinromstedt
Orgelgutachten Klaus Rilke

   
Die Disposition:  
Hauptwerk: (C-f3)
Prinzipal 8
Hohlflöte 8
Gedackt 8
Viola da Gamba 8
Octave 4
Octave 2
Mixtur 3f 2’
Oberwerk: (C-f3)
Flauto travers 8
Salicional 8
Gedackt 4
Flauto dolce 4
Pedal: (C-d1)
Subbass 16
Octavbass 8


Manualkoppel, Pedalkoppel
Calcantenzug
   

Home 
Zurück