Kranichfeld, St. Michael

   
   
2. Westempore
1735/ 38 Johann Francke (Buttelstedt)
„..achtfüßiges Werk von zweyen Clavieren, hat 22 Register mit Inbegriff des Tremulants und Cymbel-Rades…“ (Orgelgutachten)
Extraempore für Orgel errichtet
1889/ 90 Gebr. Poppe (Roda) (Vermutung), Neubau
1934/35 Wilhelm Sauer (Frankfurt/ Oder), Inh. Dr. phil. n.a. Oscar Walcker
Gerhard Kirchner (Werkstattvertreter in Weimar), Umbau
1956 Lothar Heinze (Stadtilm), Reparaturen
1969 Karl-Heinz Schönefeld (Stadtilm), Reparaturen
1980/ 81 Karl-Heinz Schönefeld (Stadtilm), Trompete 8’ zusätzlich (Lieferg. Aug. Laukhuff - Weikersheim) Einbau elektrisches Gebläse (Lieferg. Aug. Laukhuff - Weikersheim)
2000 verbrauchte Pneumatik

22 Wipp - Register (weiße Porzellanplättchen/ schwarze Schrift - darüber kleine Züge für freie Kombination)
4 pneumatische Taschenladen; pneumatische Ton- und Registertraktur
440 Hz bei 15°C

Quellen:
Flyer der Kirchgemeinde Kranichfeld
Kostenvoranschlag Schönefeld
Orgelbericht Kirchner 1934
Orgelgutachten Gottfried Preller
Orgelmaterial der Kirchgemeinde Kranichfeld
   
   

   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
Die Disposition:  
I. Hauptwerk: (C-f3)
Bordun 16
Prinzipal 8
Gedackt 8
Gemshorn 8
Oktave 4
Hohlflöte 4
Oktave 2
Cornett 3f
Mixtur 4f
Trompete 8
II. Oberwerk (C-f3)
Geigenprinzipal 8
Rohrflöte 8
Salicional 8
Spitzflöte 4
Quinte 2 2/3
Blockflöte 2
Mixtur 3f
Pedal: (C-f1)
Violonbass 16
Subbass 16
Oktavbass 8
Nachthorn 4
Posaune 16

3 Koppeln
1 freie Kombination
Feste Kombinationen: tutti/ Auslöser/ Zungen ab/ HR ab als Druckknöpfe
Walze/ Crescendo und Koppeln als Fußtritt über Pedal
   
   

Home 
Zurück