Magdala, St. Johannis

   
   

   
   

   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
1. Westempore
1664 erste Orgel
1749 Reparaturen
23.11. 1830 Johann August Poppe (Jena)
1835 Johann Christian Adam Gerhard (Dorndorf), Umbau
1838 Gebrüder Witzmann (Stadtilm), Abtragung der Pfeifen
1847 Christian Heinrich Körner (Mitarbeiter Poppe Stadtroda), Reparaturen und kleine Umdisponierung (Nassat 3’),
Stimmung einen Ton höher
1901/ 02 Emil Heerwagen (Weimar) Gründliche Reinigung und Reparatur; Einfügen neuer Register
Gutachten Alexander Wilhelm Gottschalg (20.Okt. 1901)
1910 Friedrich Wilhelm Böttcher (Weimar), Umsetzung von 2. auf 1. Empore; Dispositionsänderungen
1917/ 21 Ablieferung der Prospektpfeifen, Ersatz durch Zinkpfeifen
1940 Gerhard Kirchner (Weimar), großer Umbau und elektrischer Winderzeuger vom Typ Sauer; Dispositionsänderung
1983/ 95 Norbert Sperschneider (Weimar), Wartung / Stimmen/ kleine Reparaturen
2006 Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt ( Bad Liebenwerda), Generalsanierung (OW und Pedal neu); neuer Spieltisch

16 Zug – Register (als Möglichkeit) + 2 freie Plätze (schwarze Manubrien/ farbige Porzellan-
plättchen/ Goldrand/ schwarze Schrift)
mechanische Schleifladen; mechanische Ton- und Registertraktur
443 Hz bei 15°C

Quellen:
Beschreibung N. Sperschneider
Friese, Peter: Kirchengeschichte zu Magdala, o.J.
Gutachten Mitteldeutscher Orgelbau A.Voigt
Information Prof. Zellmer
Kirchenflyer „St. Georg“ Magdala
Kurzgutachten Restaurierungswerkstatt Schloß Kaulsdorf
Orgelbericht Albrecht Dietl
Rechnung N. Sperschneider
   
Die Disposition bis 2007:  
Hauptwerk (C-d3, weiß)
Bordun 16
Principal 8
Hohlflöte 8
Gambe 8
Oktave 4
Quinte 2 2/3
Oktave 2
Quinte 1 3/5
Mixtur 3f 2’
Oberwerk (C-d3, rosa)
Lieblich Gedackt 8
Principal 4
Rohrflöte 4
Nachthorn 2
Quinte 1 1/3
Pedal: (C-d1, grün)
Violonbass 16
Subbass 16
Octavbass 8


Pedal- und Manualkoppel
Calcantenzug
 
   
Die Disposition ab 2007:  
Hauptwerk (C-d3, weiß)
Bordun 16
Principal 8
Hohlflöte 8
Gambe 8
Oktave 4
Quinte 2 2/3
Oktave 2
Quinte 1 3/5
Mixtur 3f 2’
Oberwerk (C-d3, rosa)
Hohlflöte 8
Gedackt 8
Prinzipal 4
Prinzipal 2
Pedal: (C-d1, grün)
Subbass 16
Octavbass 8


Pedal- und Manualkoppel
Calcantenzug
 
   
Ab (21. Juni) 2010 ist die vermutliche Disposition:  
Hauptwerk (C-d3, weiß)
Bordun 16
Principal 8
Gedackt 8
Gamba 8
Oktave 4
Quinte 2 2/3
Oktave 2
Quinte 1 3/5
Mixtur 3f 2’
Oberwerk (C-d3, rosa)
Hohlflöte 8
Principal 4
Flöte 4
Nachthorn 2
Quinte 1 1/3
Pedal: (C-d1, grün)
Violon 16
Subbass 16
Octavbass 8


Pedal- und Manualkoppel
Calcantenzug
 
   

   
   

Home 
Zurück