Mellingen, St. Georg

   
   

   
   

   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
2. Westempore
1807 Johann Benjamin Witzmann (Stadtilm); frühromantisches Werk in barockem Gehäuse; eine der ersten Orgeln dieser Werkstatt
Taufstein anlässlich der Orgelweihe gestiftet. Spieltisch von Orgelgehäuse getrennt/ Blick zum Kirchenraum
1893 Friedrich Wilhelm Böttcher (Sömmerda), Reparatur und zwei neue Register ( Subbass und Aeoline)
1971 Günter Bahr (Weimar), neobarocke Umdisponierung
1997/ 99 Karl-Heinz Schönefeld (Stadtilm), Generalreparatur und Versuch des Rückbaus zum Original; neuer Spieltisch

2 Manuale: C – d³; Pedal: C (Cis fehlt) – d1
23 Zug-Register (schwarzes Holz/ weiße Papierschilder/ schwarzer Hand-Schrift)

mechanische Ton- und Registertraktur
Spieltisch vor der Orgel/ Spieler mit Rücken zum Instrument
5 Windladen: 2 Pedal-/ 2 Hauptwerks und 1 Oberwerksschleifladen
440 Hz bei 15°C

Quellen:
Flyer der Kirchgemeinde
Kostenvoranschlag und Orgelbauvertrag Schönefeld
Haupt, Hartmut: Orgeln in Nord- und Westthüringen; Arbeitsheft des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege; Ausbildung + Wissen GmbH, Bad Homburg und Leipzig 1998
Orgelbericht Klaus Rilke
Schwabe, Christoph/ Klassen, Rahel: Die Dorfkirchen von Weimar Land und Stadt, Emil Wüst & Söhne, Weida 2001/ 02
 


Disposition auf der Tür geschrieben mit Bleistift      

Die Disposition:  
I. Hauptwerk: (C-d3)
Bordun 16
Principal 8
Hohlflöte 8
Gedackt 8
Octave 4
Octave 4 (Ba)
Gemshorn 4 (fehlt)
Gemshorn 4 (Ba)
Quinte 2 2/3
Octave 2
Nachthornterz 1 3/5 (Ba)
Mixtur 4f 1’
vacat
II. Oberwerk: (C-d3)
Gedackt 8 (Lieblich)
Quintatön 8
Principal 4
Flöte 4
Sifflöte 2
Quinte 1 1/3
Oktävlein 1 (Ba)
Zimbel 3f (Ba)
vacat
Pedal: (C-d1)
Violon 16
Subbass 16 (Bö)
Octavbass 8
Choralbass 4 (Ba)
Posaune 16


Manual- und Pedalkoppel
Calcant (nicht fuktionstüchtig)

fehlen gänzlich: Sesquialter (fehlt), Viola di Gamba 8, Unda maris 8
Aeoline
2 Manuale: C – d³
Pedal: C (Cis fehlt) – d1
   
   

Home 
Zurück