Nermsdorf, Kirche

   
   

   
   

   
   

   
   
Die erste Orgel dieser Kirche hatte 2 Manuale und Pedal.
1799 Orgelneubau
1828 unbekannt
1988 durch Brand total zerstört
Die Disposition lautete:
I. Manual: Bordun 16, Prinzipal 8, Hohlflöte 8, Viola da Gamba 8, Oktave 4, Terz 1 3/5 Mixtur 4f.
II. Manual: Gedackt 8, Flauto traverso 8, Prinzipal 4, Flauto 4, Oktave 2, Cornett 4’ (fehlt). Pedal: Subbass 16, Violonbass 16, Violonbass 8, Oktave 8. Koppeln: I+II, P+I.
Quellen: Die Diocöse Buttstädt, Albrecht’sche priv. Hof-Buchdruckerei, Weimar 1842. Orgelkarte Musikabteilung Ev. Kirche
   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
Die 2. Orgel: zu ebener Erde
1916 Th. Kuhn AG (Zürich), Verwendung einzelner Register von 1870
1941 Th. Kuhn AG (Zürich), neuer Spieltisch/ Freipfeifenprospekt
1987 Umintonierung, 1988 Brand der Kirche Nermsdorf – Zerstörung der alten Orgel
1998/ 00 Norbert Sperschneider (Weimar), Einbau der Kuhn-Orgel/ Geschenk der Kirchgemeinde Schlatt
 
21 Kippregister (10 + 4 belegt) (weiß mit farbigen Porzellanplättchen und schwarzer Schrift)
pneumatische Ton- und Registertraktur. Taschenladen. 431Hz bei 6°C

Quellen:
Brief an Werner Oertli in St. Legier
Expertise der Kirchgemeinde Schlatt bei Winterthur
Kostenvoranschlag Norbert Sperschneider
   
Die Disposition:  
Hauptwerk: (weiß, C-g3)
Prinzipal 8
Flöte 8
Oktav 4
Mixtur 4-5f  2'
Oberwerk: (rosa, C-g3)
Gedeckt 8
Salicional 8
Flöte 4
Waldflöte 2
Pedal: (grün, C-d1)
Subbass 16
Gedeckt 8

 
Koppeln und Spielhilfen:
I+II, I+II 16, P+I, P+II
MF  F  T, Auslöser in Vorderfront
Freie Combination und
Auslöser als Hebel über Pedal
   

Home 
Zurück