Niedersynderstedt, Kirche

   
   

   

Fotos: © Viola-Bianka Kießling

   
1. Westempore
1718 Principal 4’; Octava 2’; Groß Gedackt 8’; Klein Gedackt 4’; Quinta 1 ½’, Mixtur 3fach; Subbaß 16’
1850-60 unter Verwendung der Teile eines alten Instrumentes/ unbekannt
1917 Abgabe der Pfeifen
ca. 1920 Ersatz der Prospektpfeifen durch Zinkpfeifen
1955 Lothar Heinze/ Karl-Heinz Schönefeld (Stadtilm), Einbau Quintatön für Viola da Gamba 8; Reparaturen
1998/ 2000 Karl-Heinz Schönefeld (Stadtilm), Reparaturen und Motoreinbau

12 Zug-Register (links und rechts an Spieltischseiten - gedrechseltes, schwarz lackierte Holzmanubrien/ weiße Porzellanplättchen/ Goldrand)
6 Schleifladen in C und Cis geteilt
mechanische Ton- und Registertraktur
440 Hz bei 7°C/ ½ Ton höher als Normal


Quellen:
Chronik der Gemeinde Niedersynderstedt
Kostenvoranschlag Rösel & Hercher
Kostenvoranschlag Schönefeld
Kostenvoranschlag Orgelbau Waltershausen
Orgelbericht Klaus Rilke
Orgelmaterial der Gemeinde Niedersynderstedt
   
Die Disposition:  
Hauptwerk: (C-f3)
Principal 8
Bordun 16
Hohlflöte 8
Octave 4
Flauto 4
Mixtur 4f 2’
Hinterwerk: (C-f3)
Geigenprincipal 8
Lieblich Gedact 8
Quintatön 8 (Registerschild: Viola da Gamba 8)

 
Pedal: (C-d1)
Subbass 16
Principalbass 8
Gedacktbass 8

Manualkoppel
Pedalkoppel
   
   

Home 
Zurück